Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH

Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH

Aktuell

Auf dieser Seite werden wir Sie über interessante Neuigkeiten rund um die Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH und über aktuelle Themen aus dem Bereich des Verkehrswesens informieren.

Erarbeitung einer verkehrsabhängigen LSA-Steuerung für eine Fußgängerquerung in Wesseling

02.05.2018

Der Bahnhof der Stadt Wesseling ist derzeit mit einer Fußgängerunterführung an die Fußgängerzone angebunden. Zukünftig soll eine zusätzliche Querung über die L300, Konrad-Adenauer-Straße eine direkte Führung der Fußgänger ermöglichen. Bedingt durch die hohe Verkehrsbelastung der L300 ist die Anordnung einer Fußgäger-Lichtsignalanlage zur sicheren Führung erforderlich.

Die RK GmbH erstellt im Auftrag der Franz Fischer Ingenieurbüro GmbH die erforderliche verkehrsabhängige Steuerung. Die Umsetzung erfolgt mit dem Steuerungsverfahren VS-PLUS.

 

Neubau einer Feuer- und Rettungswache für Erftstadt

06.04.2018

Die Stadt Erftstadt plant den Neubau einer Feuer- und Rettungswache. Diese soll zukünftig zentral und mit einer Anbindung an das übergeordnete Straßennetz angeordnet werden, damit die vorgeschriebenen Einsatzfristen eingehalten werden können. Die Rettungswache soll einen direkten Anschluss an die B265 erhalten. In unmittelbarer Nähe der geplanten Wache liegt die Anschlussstelle Erftstadt der BAB1/BAB61. Insgesamt liegen drei lichtsignalgeregelte Knotenpunkte im unmittelbaren Einflussbereich der neuen Wache. Zusätzlich muss zukünftig die Ausfahrt aus der Feuer- und Rettungswache bei Alarmfahrten gesichert erfolgen. Um einen Nachweis der gesicherten Freiräumung der für die Ausfahrt benötigten Fahrstreifen zu erbringen soll eine mikroskopische Verkehrsflusssimulation durchgeführt werden.

Die RK GmbH führt diese Verkehrsuntersuchung im Auftrag der Franz Fischer Verkehrsingenieurbüro GmbH durch.

Dazu werden Steuerungskonzepte für die LSA erarbeitet und für die Simulation verkehrsabhängig für die betreffenden Knotenpunkte versorgt. Es werden verschiedene Lastfälle betrachtet. Ergebnis dieser Untersuchung ist eine Aussage übder die Machbarkeit einer Feuer- und Rettungswache an der geplanten Stelle.

 

Mikroskopische Verkehrsflusssimulation für die Bebelstraße in Oberhausen

29.03.2018

Die Stadt Oberhausen plant durch die Einführung von zusätzlichen Radfahrstreifen das Angebot für die Radfahrer zukünftig zu verbessern. Aktuelle Planungen sehen dazu nun die Einrichtung von Radfahrstreifen auf der Concordiastraße und Bebelstraße vor. Da die Radfahrstreifen im heutigen Straßenraum angeordnet werden, wird sich die für den motorisierten Verkehr zur Verfügung stehende Fläche verringern. Für den Bereich der Concordiastraße wurde dazu bereits eine mikroskopische Verkehrssimulation durchgeführt. Dieses Netzmodell soll soll nun um die Planungen der Bebelstraße ergänzt werden.

Verkehrsuntersuchung Hauptstraßennetz Lünen

16.03.2018

Der Verkehrsenwicklungsplan (VEP) der Stadt Lünen ist mittlerweile zwanzig Jahre alt. Der VEP hat sich im Wesentlichen mit dem Hauptstraßennetz befasst und dafür eine Reihe von Ausbauvarianten entwickelt. Zwei dieser Maßnahmen werden nun in den nächsten Jahren umgesetzt:

Der Ausbau der B54 im Westen der Stadt Lünen und

der Vollanschluss Lünen-Süd an die A2 im Osten.

In einer Verkehrsuntersuchung soll nun geprüft werden, ob diese Maßnahmen auch für einen Planungshorizont 2030 ausreichend sind und ob sich durch die Stärkung alternativer Verkehrsträger (Umweltverbund) Verbesserungen im Verkehrsablauf erzielen lassen. Schwerpunkt der Untersuchung ist die Optimierung des innerstädtischen Straßennetzes und der Verkehrstechnik für den Kfz-Verkehr.

Die RK GmbH wird dabei gemeinsam mit der DTV Verkehrsconsult GmbH ein makroskopisches Verkehrsmodell für die Stadt Lünen aufbauen und die Wirkungen der geplanten Ausbaumaßnahmen in verschiedenen Planfällen ermitteln. Parallel dazu wird ein Modell für eine mikroskopische Verkehrsflusssimulation aufgebaut, mit dem die zukünftig erreichbaren Verkehrsqualitäten im Netzzusammenhang ermittelt werden. Werden Defizite im zukünftigen Ablauf festgestellt, werden betriebliche und/oder bauliche Optimierungen zur Verbesserung der Verkehrsqualitäten erarbeitet.

Mikroskopische Verkehrsflusssimulation für die Concordiastraße in Oberhausen

14.03.2018

Die Stadt Oberhausen plant durch die Einführung von zusätzlichen Radfahrstreifen das Angebot für die Radfahrer zukünftig zu verbessern. In diesem Zusammenhang solllen auf der Concordiastraße Radfahrstreifen im heutigen Straßenraum angeordnet werden. Dadurch wird die für den motorisierten Verkehr zur Verfügung stehende Fläche verringert. Rechnerische Leistungsfähigkeitsnachweise kommen zu dem Ergebnis, dass die zukünftigen Verkehrsabläufe unter Berücksichtigung der neuen Gestaltung nicht ausreichend leistungsfähig sein werden.

Da die Auswirkungen nicht ausreichender Qualitäten, gerade bei dicht aufeinanderfolgenden Knotenpunkten, durch rechnerische Nachweise nicht oder nur unzureichend abgebildet werden können hat uns die Stadt Oberhausen beauftragt, eine mikroskopische Verkehrsflusssimulation durchzuführen. Die Simulation wird mit dem Programm VISSIM durchgeführt.

Weitere Verstärkung für das Team der RK GmbH

13.03.2018

Das Team der RK GmbH wächst weiter

Seit dem 13.03.2018 unterstützt uns Katharina Charpentier bei der Bearbeitung unserer Projekte im Verkehrswesen. Katharina hat das Bauingenieur-Studium mit dem Bachelor-Titel abgeschlossen und wird nun den Master-Abschluss anstreben. Bei uns wird sie sich unter anderem mit der Bewertung von verkehrlichen Anlagen nach dem HBS sowie mit der Bearbeitung makroskopischer Fragestellungen befassen.

Wir begrüssen Katharina herzlich im Team und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Mobilitätskonzept und Verkehrsuntersuchung für The Mirai in Oberhausen

28.02.2018

Die The Mirai GmbH plant in Oberhausen die Entwicklung eines derzeit brachliegenden Gewerbegeländes zu einer multifunktionalen Freizeitanlage. Dabei soll eine der modernsten und größten Einrichtungen für Fitness, Wellness und Freizeit weltweit in unmittelbarer Nähe zum Einkaufszentrum CentrO in der Neuen Mitte entstehen. Solche spannenden und innovativen Planungsvorhaben erfordern eine sorgfältige Vorbereitung auf verschiedenen Ebenen. Kein Wunder also, dass in dem sensiblen und bereits heute schon hochbelasteten Umfeld des CentrO insbesondere die Verkehrsentwicklung ein beherrschendes Thema ist.

Zur Erarbeitung von Lösungsansätzen für eine auch zukünftig ausreichende leistungsfähige Verkehrserschließung wurde die RK GmbH beauftragt, ein Mobilitätskonzept und eine Verkehrsuntersuchung für die Entwicklung von The Mirai zu erstellen.

Das Mobilitätskonzept wird geeignete Maßnahmen und Angebote aufzeigen um die zukünftigen Nutzer, vom Grundschulkind bis zum Seniorenalter, von der Nutzung alternativer Verkehrsmittel zu überzeugen und eine Reduzierung des Anteils der motorisierten Individualverkehre für die Neuverkehre des The Mirai zu bewirken.

In der anschließenden Verkehrsuntersuchnung werden dann die Wirkungen die von The Mirai mit den Analyseverkehren überlagert und bewertet. Nicht vergessen werden dabei auch die anderen, im Umfeld geplanten Entwicklungsmaßnahmen, die selbstverständlich in die zu erstellenden Verkehrskonzepte einfließen.

Bestandteil der verkehrlichen Untersuchung ist natürlich auch eine mikroskopische Verkehrsflusssimulation, mit der die zukünftigen Verkehrsabläufe anschaulich im Netzzusammenhang dargestellt und ausgewertet werden.

Als Ergebnis wird ein Paket von Maßnahmen zusammengestellt, das zum einen die Mobiltät auf alternative und umweltverträgliche Verkehrsmittel verlagert, zum anderen aber auch ausreichende Leistungsfähigkeiten für die verkehrliche Erschließung der Neuen Mitte einrichtet.

Verstärkung für die RK GmbH

26.02.2018

Seit dem 26.02.2018 unterstützt uns Frederik Busse bei der Bearbeitung unserer Projekte im Verkehrswesen. Frederik studiert Geowissenschaften und wird sich bei uns unter anderem mit der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung mikroskopischer Verkehrsflusssimulationen befassen.

Wir begrüssen Frederik herzlich im Team und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

SDR Seitenradargerät Traffic+ jetzt auch bei der RK GmbH im Einsatz

19.02.2018

Die RK GmbH hat ein SDR Seitenradarmessgerät der Firma datacollect angeschafft und erweitert damit wieder einmal das Leistunsspektrum für unsere Kunden

Ein gesicherte Datengrundlage ist des A und O einer erfolgreichen Verkehrsplanung. Mit dem SDR Traffic+ können wir Ihnen Verkehrsmessungen und -auswertungen für viele verkehrliche Fragestellungen anbieten. Unter Anderem ermittelt das Gerät valide Daten zu folgenden Fragestellungen:

Wie hoch sind die gefahrenen Geschwindigkeiten?

Eine Frage, die vor allem in sensiblen Bereichen wie vor Kindergärten, Schulen oder verkehrsberuhigten Zonen gestellt werden. Mit dem SDR Traffic+ bekommen Sie gesicherte Daten und können belegbare Antworten geben.

Wie hoch ist die Verkehrsbelastung?

Das Wissen über die tatsächliche Verkehrsmenge ist Voraussetzung für eine wirkungsvolle und wirtschaftliche Verkehrsplanung.

Wie hoch ist der LKW-Anteil am Gesamtverkehr?

Der Schwerverkehr trägt einen wesentlcihen Anteil am Verkehrslärm. Durch die problemlose Messung über 24 oder mehr Stunden ist es möglich die entsprechenden Kennwerte auch für Lärmberechnungen sicher zu ermitteln.

Sind Radfahrer auf unseren Straßen unterwegs?

Mit dem SDR Traffic+ lassen sich Radverkehrsmengen einfach und sicher ermitteln.

Haben Sie aktuell offene Themen, die sich durch gesicherte Daten lösen lassen? Zögern Sie nicht uns anzusprechen. Wir stehen Ihnen gerne für Abstimmungen zur Verfügung und unterstützen Sie gerne.

Die RK GmbH nutzt jetzt auch das Programmsystem Verkehr (PSV) der SOFTWARE-KONTOR HELMERT GmbH

14.02.2018

Das Programmsystem Verkehr (PSV) wird in Deutschland von verschiedenen Kommunen und Verkehrsbetrieben für die makroskopischen Berechnungen von Verkehrsmodellen im IV und ÖV eingesetzt. Um auch für diesen Kundenkreis zukünftig Dienstleistungen im makroskopischen Simulationsbereich erbringen zu können, haben wir uns entschlossen das Programm PSV zukünftig in Projekten einzusetzen. Aktuell bearbeiten wir damit Verkehrsuntersuchungen für Vorhaben in der Stadt Essen.

Mit dem PSV haben wir nun neben VISUM ein weiteres Werkzeug um makroskopische Verkehrsmodelle zu bearbeiten.

Nutzen auch Sie als Kommune oder Verkehrsbetriebe PSV? Dann können wir Sie zukünftig gerne bei Ihren interessanten Fragestellungen im Verkehrswesen unterstützen. Natürlich stehen wir Ihnen für Rückfragen und für weitere Informationen jederzeit zur Verfügung

Verkehrsuntersuchung für den B-Plan 7/17 "Rüttenscheider Straße/Wittekindstraße" in Essen

24.01.2018

das atelier stadt & haus plant für einen Investor die Entwicklung von Bauflächen im Bereich der Rüttenscheider Brücke in Essen. Das Glände liegt im Stadtbezirk II, Stadteil Rüttenscheid südlich des sogenannten Girardethauses. Insgesamt soll mit dem Vorhaben eine Beitrag für eine positive Quartiersentwicklung geleistet werden. Vorgesehen ist die Entwicklung von Wohnbebauung und Gewerbeflächen (Büro/Praxis). Ergänzt werden sollen die Vorhaben durch ein Angebot an Einzelhandelsflächen und Gastronomie.

Die RK GmbH hat bereits verschiedene Verkehrsuntersuchungen im Umfeld der Entwicklungsmaßnahme durchgeführt, verfügt somit über gute Ortskenntnisse und belastbares Datenmaterial zur Bearbeitung der Verkehrsuntersuchung. Wir sind somit ein idealer Planungspartner für den Bauherrn.

Besonders an diesem Projekt ist auch, dass wir durch den erstmaligen Einsatz des Programmsystems PSV das makroskopische Verkehrsmodell der Stadt Essen übernehmen und bearbeiten können und somit effizient die verkehrlichen Wirkungen der geplanten Maßnahmen im makroskopischen Bereich im eigenen Haus ermitteln können.

Verkehrsuntersuchung und mikroskopische Verkehrsflusssimulation für die Königstraße in Bornheim

22.01.2018

Die Stadt Bornheim plant durch Um- und Neubau von Straßen die Verkehre im Bereich der Königstraße/Sechtemer Weg/Apostelpfad und Münsterstraße neu zu ordnen. In diesem Zusammenhang wird der Apostelpfad zukünftig Mehrverkehre aufnehmen müssen, so dass eine Umgestaltung der heute nicht signalsierten Knotenpunkte erforderlich wird.

In diesem Zusammenhang wurde die Franz Fischer Ingenieurbüro GmbH mit der Durchführung von Straßenentwurfsplanungen beauftragt. Im Verlauf der ersten Planungen wurde dann aber deutlich, dass die Komplexität der Verkehrsabläufe mit einer rein rechnerischen Betrachtung der Leistungsfähigkeit nicht genügend gewürdigt werden kann. Aus diesem Grund wurde die RK GmbH vom Büro Fischer mit der Durchführung einer mikroskopischen Verkehrssimulation und der Entwicklung möglicher Lösungsansätze für eine zukünftig verkehrssichere und leistungsfähige Abwicklung der Verkehre beauftragt. Bei der Entwicklung geeigneter Maßnahmen werden neben baulicher Lösungen auch betriebliche, wie zum Beispiel die Signalisierung der Knotenpunkte untersucht.

 

Verkehrsuntersuchung für den Neubau eines Seniorenheimes an der B226 in Herne

27.12.2017

An der B226 Dorstener Straße soll in unmittelbarer Nähe zur Freizeiteinrichtung Wananas ein Seniorenheim entstehen. Die Rk GmbH erstellt im Auftrag der DH-Projekt GmbH eine Verkehrsuntersuchung zum Nachweis der leistungsfähigen Erschließung. In diesem Zusammenhang werden die Prognoseverkehre ermittelt und rechnerische Nachweise für den Endzustand und für die bauzeitliche Verkehrsführung erstellt.

 

In eigener Sache

21.12.2017

Die RK GmbH wächst seit Ihrer Firmengründung am 01.07.2016 stetig. Aus diesem Grund werden die aktuellen Büroräume an der Schwanenstraße 6 in Wülfrath zu klein. Wir werden daher die Zeit zwischen den Feiertagen nutzen, um neue, größere Büroräume an der Tönisheider Straße 2 in 42489 Wülfrath zu beziehen. Daher sind wir in der Zeit zwischen dem 22.12.2017 und dem 02.01.2018 per E-Mail oder Festnetz nur eingeschränkt erreichbar. Natürlich erreichen Sie uns auf unseren mobilen Anschlüssen.

Wir danken allen Partnern und Auftraggebern für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir freuen uns auf eine Fortsetung auch im Jahr 2018 und versichern Ihnen stets eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Mitarbeitern und Angehörigen eine besinnliche Weihnacht und ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr 2018.

Ihr Team der RK GmbH

 

Verkehrsgutachten für den geplanten Schulstandort Schmiedegasse in Köln

10.12.2017

Die Stadt Köln plant in Weidenpesch auf der ehemaligen Erweiterungsfläche des Nordfriedhofes südlich der Schmiedegasse eine vierzügige Gesamtschule für ca. 1.350 Schüler. 

Das Plangebiet umfasst den Bereich der zukünftigen Schule, der im Umfeld  bestehenden Wohnbebauung und der friedhofsbezogenen Gewerbebetriebe. Das Entwicklungsgebiet liegt im Geltungsbereich eines rechtsverbindlichen Bebauungsplans, welcher entlang der Schmiedegasse im westlichen Bereich eine Mischgebietsfläche und im östlichen Bereich eine Fläche für ein allgemeines Wohngebiet ausweist.

Die Stadt beabsichtigt aufgrund des dringenden Bedarfs an neuen Schulplätzen, das Areal zu einem neuen Schulstandort zu entwickeln und fasste im Jahr 2014 den Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplans mit dem Ziel, Gemeinbedarfsflächen mit der Zweckbestimmung Schule, Spielplatz und Jugendeinrichtung sowie Mischgebietsflächen und Grünflächen festzusetzen. Der zur Verfügung stehende Teilbereich für die geplante Schule beträgt derzeit circa 14.000 qm. Um eine zusammenhängende und größere Schulgrundstücksfläche zu erhalten, soll das Plangebiet neu geordnet werden. Nach erfolgter Umlegung werden voraussichtlich zuzüglich zu den vorgenannten 14.000 qm jeweils weitere 1.500 qm für das Schulprojekt zur Verfügung stehen. Für den geplanten öffentlichen Spielbereich sowie für die zukünftige Jugendeinrichtung werden circa 3.750 qm vorgehalten. Die bestehenden Wohngebäude sollen an ihrem Standort verbleiben und planungsrechtlich gesichert werden.

Mit einem Verkehrsgutachten soll nun eine leistungsfähige und verkehrssichere verkehrliche Erschließung der geplanten Schule nachgewiesen werden. Die Arbeiten werden durch die RK GmbH durchgeführt.

Verkehrsuntersuchung für das geplante Sportzentrum in Velbert - Wegweisungskonzept

21.11.2017

Die Stadt Velbert hat in den vergangenen Jahren auf dem Gelände der „Deponie Industriestraße“ verschiedene Sportanlagen errichtet. Diese sind Teil des geplanten Sportparks Velbert und sollen nun durch den Bau eines Fußballstadions komplettiert werden. Dazu hat die RK GmbH in 2017 eine Verkehrsuntersuchung durchgeführt. In der aktuellen Planung für das Stadion haben sich aber nicht nur verkehrstechnische sondern auch bauliche Randbedingungen verändert, so dass auch die ursprünglich vorgesehene und teilweise auch vorhandene Wegweisung überplant bzw. ersetzt werden muss. Dazu soll nun ein Wegweisungskonzept erstellt werden.

Datenerhebung und Umfelduntersuchung für die Fußgängerbrücken Josef-Hoeren-Straße und Rahmstraße in Essen

19.10.2017

Eine Überprüfung der beiden Fußgängerbrücken "Rahmstraße" und "Josef-Hoeren-Straße" in Essen hat gezeigt, dass beide Brücken aufgrund von vorhandenen Schäden abgerissen oder umfangreich saniert werden müssen. Aus diesem Grund soll nun von der RK GmbH untersucht werden, ob die aktuelle Nutzung der Brücken solche umfangreichen Maßnahmen rechtfertigt. Es werden zunächst einmal Erhebungen der vorhandenen Fußgänger- und Radverkehrsströme über die beiden Brücken durchgeführt.
Bei einer Entscheidung gegen die Sanierungsmaßnahmen würden sich die erforderlichen Wege zur Querung der Bahngleise deutlich verlängern und die Erreichbarkeit bestimmter Ziele, darunter auch die Zeche Zollverein, erschweren. Aus diesem Grund wird in einem zweiten Schritt untersucht, ob sogenannte Umfeldfaktoren den Erhalt der Wegebeziehungen begründen können. Dazu werden wesentliche Ziele (Kultur, Parkplätze, Haltestellen, Grünflächen, Einzelhandel) im Umfeld ermittelt und die Erreichbarkeit bewertet. Darauf aufbauend werden Vorschläge für das weitere Vorgehen abgeleitet.

Verkehrliche Machbarkeitsstudie für die Erschließung des Decaux-Geländes in Köln

17.10.2017

Die moderne stadt, Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der Gemeindeentwicklung mbH, plant die Entwicklung des heutigen Decaux-Geländes an der Oscar-Jäger-Straße in Köln. In einem ersten Arbeitsschritt soll zunächst einmal eine generelle Machbarkeit der leistungsfähigen Erschließung nachgewiesen werden.

Die RK GmbH wird neben überschlägigen Verkehrserzeugungen und -verteilungen für die vorgesehenen Nutzungen auch umfangreiche aktuelle Verkehrerhebungen durchführen.

Verstärkung für das RK-Team

01.08.2017

Unser langjähriger Mitarbeiter Martin Busse hat im Juli 2017 erfolgreich seine Masterarbeit an der Bergischen Universität Wuppertal abgeschlossen. Seitdem trägt er den Titel Master of Science. Wir freuen uns sehr, dass er ab dem 01.08.2017 unser Expertenteam verstärkt.

Martin Busse wird seine Schwerpunkte in der Verkehrsplanung und -technik setzen und verfügt durch seine mehrjährige Tätigkeit als studentische Hilfskraft bereits über exzellente Kenntnisse in der mikroskopischen Verkehrsflusssimulation.

Sie ereichen Martin Busse über folgende Kontaktdaten: BUM@RKPGMBH.DE oder 02058/179-9050.

Kapazitätsabschätzungen für einen sechsstreifigen Ausbau der B224 "Gladbecker Straße" in Essen

03.07.2017

Die Gladbecker Straße ist die Hauptzufahrtsstraße für die Essener Innenstadt und für Altenessen aus Richtung Norden von der A42 und eine der wichtigen Bezugsachsen innerhalb des Stadtteils. Nachdem bekannt geworden ist, dass das Land derzeit die Planungen zum Ausbau der A52 in Essen nicht weiterverfolgt und darüber hinaus der neue Bundesverkehrswegeplan den Ausbau der A52 in Essen nicht mehr in der Liste der Vorhaben mit vordringlichem Bedarf aufführt, verfestigt sich die Verkehrssituation in der Stadt Essen und insbesondere entlang der Gladbecker Straße / B224 in Altenessen-Süd weiter.

Aufgrund des für innerstädtische Verhältnisse sehr hohen Verkehrsaufkommens auf der Gladbecker Straße von ca. 47.000 Kfz/Tag (2014) entstehen für die angrenzenden Nutzungen hohe Belastungen. Zudem bilden sich in den Vor- und Nachmittagsspitzenstunden insbesondere an den signalisierten Knotenpunkten lange Rückstaus.

Da auf absehbare Zeit ein Lückenschluss der A52 im Essener Stadtgebiet nicht zu erwarten ist, fördert das Land stattdessen Maßnahmen in betroffenen Gebieten, die durch den Lückenschluss hätten verkehrlich entlastet werden können. So wurde die Entwicklung eines Rahmenplans mit Entwicklungsszenarien für den besonders belasteten Abschnitt der Gladbecker Straße zwischen Berthold-Beitz-Boulevard und Krablerstraße und die angrenzenden Wohngebiete definiert.
In diesem Zusammenhang wurde auch die Einrichtung einer dynamischen Fahrstreifensignalisierung zur Verbesserung der Leistungsfähigkeiten auf der Gladbecker Straße vorgeschlagen. Diese Untersuchung hat die RK GmbH durchgeführt.

Nun soll ergänzend dazu, an zwei Knotenpunkten der B224 exemplarisch geprüft werden, welche Kapazitätserhöhungen durch einen dauerhaften sechsstreifigen Ausbau der Gladbecker Straße zu erwarten sind, auch diesen Prüfauftrag hat die RK GmbH erhalten.

Verkehrliche Voruntersuchung für die Entwicklung eines IKEA-Viertels in Köln-Poll

23.06.2017

Die IKEA Verwaltungs-GmbH plant in Köln Poll die Entwicklung eines neuen Stadtquartiers. Unter dem Motto "A LIVING CITY" soll dort ein Quartier entstehen, welches durch die geplanten multiplen Nutzungen die Bereiche Wohnen und Arbeiten abdeckt, gleichzeitig aber durch die Anordnung von Gastronomie, Handel und Dienstleistungen das Quartier zu einem lebendigen Lebensraum werden lässt. In dieses Gebiet integriert wird ein IKEA Einrichtungshaus. Das Architekturbüro Gehl aus Kopenhagen hat dazu erste Entwürfe erstellt.

Für das geplante IKEA-Viertel soll ein Mobilitätskonzept erstellt werden um eine mögliche Minimierung der zu erwartenden motorisierten Individualverkehre zu
erzielen. Darüber hinaus werden für das IKEA-Einrichtungshaus Randbedingungen geschaffen, die auch bereits in Hamburg-Altona zu einer positiven Entwicklung des modal-split zugunsten der umweltverträglichen Verkehrsmittel geführt haben.

Ziel dieser verkehrlichen Voruntersuchung, die von der Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH durchgeführt wird, ist den Fachämtern der Stadt Köln eine mögliche Machbarkeit der Planungsvorhaben unter Berücksichtigung von innovativen Mobilitätskonzepten sowohl für das IKEA-Einrichtungshaus als auch für die anderen Nutzungen des IKEA Viertels aufzuzeigen.

Entwicklung Deutzer Hafen - Bürgerinformationsveranstaltung 07.07.2017

15.06.2017

Die RK GmbH erstellt im Auftrag der moderne stadt GmbH ein Mobilitätskonzept und ein Verkehrsgutachten für die Entwicklung des Deutzer Hafens. Zum Aufgabenumfang gehört auch die Beteiligung an Bürgerinformationsveranstaltungen. Eine solche findet nun am 07.07.2017 in der Halle der Firma Steil im Deutzer Hafen statt. Die RK GmbH wird erste Ergebnisse zum Mobilitätskonzept vorstellen. Das vorgesehene Programm sowie die Einladung der Stadt Köln können Sie nachfolgend studieren.

Freitag, 7. Juni 2017

in den Deutzer Hafen

Halle der Firma Steil

Alfred-Schütte-Allee 6

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die offizielle Einladung der Stadt Köln finden Sie hier > Stadt Köln

Das Programm im Überblick:

16 Uhr

Begrüßung Franz-Josef Höing Beigeordneter für Stadtentwicklung, Planen und Bauen und Andreas Röhrig Geschäftsführer moderne stadt GmbH

16:15 Uhr

Überblick über die großen Planungsthemen durch Franz-Josef Höing

16:30 Uhr

Verkehrsuntersuchung und Mobilitätskonzept, Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH

16:50 Uhr

Pause

17 Uhr

Städtebau

Karoline Liedtke, Caroline Nagel und Ole Storjohann, COBE Architects

18 Uhr

Rückmeldungen, Diskussion an fünf Thementischen, Ausblick

19 Uhr

Gespräche und Umtrunk

 

Verkehrsuntersuchung zum B-Plan Bra/25 der Burggemeinde Brüggen

29.05.2017

Die Gemeinde Brüggen beabsichtigt zur Entlastung der Ortslage Heidhausen vom Schwerverkehr, eine Verbindungsstraße zwischen dem Gewerbe- und Industriegebiet Heidhausen und dem Industriegebiet Stiegstraße zu errichten. Die Planungen dazu existieren bereits mehrere Jahre. Nun soll die Straße gebaut werden. Dazu erstellt die RK GmbH eine Verkehrsuntersuchung auf der Grundlage der heutigen Verkehrsabläufe sowie der vorgesehenen Gebietsentwicklungen.

Ermittlung von Lärmkennwerten für die Neugestaltung des Hardterbroicher Marktes in Mönchengladbach

26.05.2017

In Mönchengladbach ist die Neugestaltung des Hardterbroicher Marktes geplant. Vorgesehen sind verschiedene Nutzungen, aufgeteilt auf mehrere Grundstücksflächen. Für die anstehenden Verfahren ist die Aufstellung eines Lärmgutachtens erforderlich. Die RK GmbH ermittelt dazu im Auftrag der H.& J.Jessen Baugesellschaft mbH & Co.KG die Lärmkennwerte für die geplanten Nutzungen.

Verkehrsuntersuchung für ein geplantes Fußballstadion in Velbert

16.05.2017

Die Stadt Velbert hat in den letzten Jahren auf dem Gelände der alten "Deponie Industriestraße" verschiedene Sportanlagen errichtet. Diese sind Teil des geplanten Sportparks Velbert. Nun soll dieser durch den Bau eines Fußballstadions komplettiert werden. Da sich mit dem Fortschritt der Planung wesentliche Randbedingungen und Annahmen verändert haben, ist die Erstellung einer Verkehrsuntersuchung zum Nachweis der leistungsfähigen Abwicklung der zukünftigen Verkehre erforderlich. Die RK GmbH wurde vom Kultur- und Veranstaltungsbetrieb Velbert beauftragt, eine aktuelle verkehrliche Untersuchung durchzuführen.

Mobilitätskonzept und Verkehrsuntersuchung für die Entwicklung des Deutzer Hafens in Köln

02.05.2017

Im Deutzer Hafen ist ein lebendiges neues Stadtquartier mit ca. 6.000 neuen Arbeitsplätzen und ca. 3.000 neuen Wohnungen geplant. Im Rahmen eines kooperativen Auswahlverfahrens wurden im Herbst 2016 die Entwürfe des Kopenhagener Archtitektenteams COBE zur Weiterbearbeitung empfohlen. Der Entwurf soll nun detailliert im Kontext mit der Umgebung hinsichtlich der möglichen Abwicklung der zusätzlichen Verkehre untersucht werden.

Die Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH wurde von der moderne stadt - Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der Gemeindentwicklung mbH beauftragt, ein Mobiltätskonzept sowie eine detaillierte Verkehrsuntersuchung durchzuführen. Arbeitspakete des Gutachtens sind neben der Erarbeitung von Vorschlägen zur nachhaltigen Reduzierung der neu generierten Verkehre auch die makroskopische und mikroskopische Verkehrsflusssimualtion der zukünftigen Verkehrsabläufe. Diese sollen dann auch bei den geplanten Bürgerinformationen helfen, die komplexen verkehrlichen Wirkungen anschaulich und verständlich zu vermitteln.

Verkehrsuntersuchung für eine Wohnbebauung am Weg zur Platte in Essen

10.04.2017

Die RK GmbH bearbeitet im Auftrag der thyssenkrupp Business services GmbH eine Verkehrsuntersuchung für eine geplante Wohnbebauung auf dem Gelände der ehemaligen Villa Beitz am Weg zur Platte in Essen

Objektplanung für die Erschließung eines Logistikzentrums in Köln-Langel

08.04.2017

Transgourmet plant die Errichtung eines Logistikzentrums an der Industriestraße in Köln-Langel. Die RK GmbH erstellt in Kooperation mit dem Franz Fischer Ingenieurbüro eine Objektplanung für die Erschließungsstraßen des geplanten Vorhabens.

Machbarkeitsstudie für eine dynamische Fahrstreifensignalisierung auf der B224 - Gladbecker Straße in Essen

31.03.2017

Die Gladbecker Straße gehört zu den höchstbelasteten Straßen in Essen. Täglich entstehen in den Spitzenstunden Rückstaus, die zu großen Verlustzeiten für die Verkehrsteilnehmer führen. Da der Weiterbau der BAB 52, der zu einer Entlastung der B224 beitragen könnte, mittelfristig nicht realisiert wird, sollen nun Möglichkieten zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Gladbecker Straße untersucht werden. Die RK GmbH ist von der Stadt Essen beauftragt worden, eine Machbarkeitsstudie für die Realisierung einer dynamischen Fahrstreifensignalisierung für die B224 - Gladbecker Straße zu erstellen.

Verkehrsuntersuchung und Mobilitätskonzept für ein geplantes Bauvorhaben auf dem Barbaragelände in Essen

19.03.2017

Der Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen e.V. beabsichtigt die Entwicklung von Wohnbebauung an der Bäuminghausstraße in Essen. Die RK GmbH ist beauftragt eine Verkehrsuntersuchung und ein Mobilitätskonzept für eine leistungsfähige Erschließung des Baugebiets zu erstellen.

Verkehrsuntersuchung für den B-Plan Nr. 4/16 "Manfredstraße/Ursulastraße" in Essen

02.03.2017

Das atelier stadt & haus plant für einen privaten Investor die Errichtung von Wohnbauflächen im Bereich Ursulastraße/Manfredstraße. Das Gelände liegt im Stadtteil Essen-Rüttenscheid in unmittelbarer Nähe zur BAB 52. Die RK GmbH wird eine Verkehrsuntersuchung zur leistungsfähigen Erschließung des Geländes erstellen.

Verkehrsuntersuchung für die Erschließung des Baugebietes "Haselnussweg" in Wülfrath

24.02.2017

Das Baugebiet Haselnussweg in Wülfrath soll verkehrlich erschlossen werden. Aus diesem Grund sollen verkehrliche und rechtliche Randbedingungen der zur Erschließung in Frage kommenden Zufahrtstraßen von der RK GmbH untersucht und bewertet werden.

Verkehrsuntersuchung für eine Kindertagesstätte in Henstedt-Ulzburg.

18.01.2017

Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg plant den Bau einer Kindertagesstätte an der Straße Dammstücken. Die RK GmbH ist beauftragt die verkehrliche Erschließung des Bauvorhabens zu untersuchen.

Erweiterung des IKEA Einrichtungshauses in Bielefeld

22.12.2016

Das IKEA Einrichtungshaus am Südring in Bielefeld soll erweitert werden. In diesem Zusammenhang muss der Erschließungsknotenpunkt umgestaltet werden. Die RK GmbH hat auf Basis der aktuellen Planungen rechnerische Leistungsfähigkeitsnachweise für eine leistungsfähige Erschließung geführt.

Verkehrsuntersuchung für eine Kindertagesstätte in Wülfrath.

28.11.2016

Die Stadt Wülfrath plant den Bau einer Kindertagesstätte an der Schulstraße in Wülfrath. Die RK GmbH ist beauftragt die verkehrliche Erschließung des Bauvorhabens zu untersuchen.

Mitgliedschaft in der SETAC e.V.

21.11.2016

Dipl.-Ing. Jürgen Carls ist ab sofort Mitglied in der Forschungsvereinigung Straßenwesen, Erd- und Tunnelbau Aachen e.V. (SETAC). Die Forsungsvereinigung wurde 1996 am Institut für Straßenwesen der RWTH Aachen gegründet. Sie fördert und betreibt seitdem unter anderem den wissenschaftlichen Gedankenaustausch auf den Gebieten der Straßenplanung und des Straßenentwurfs, des Straßenbetriebs und der Verkehrstechnik sowie des Tunnelbaus und -betriebs.

Master-Arbeit für die Langenberger Straße in Velbert

10.11.2016

Die Langenberger Straße in Velbert ist trotz verschiedener Maßnahmenpakete in den letzten Jahren auch heute noch in den Spitzenzeiten überlastet. Die Verbesserung dieser Verkehrszustände ist Thema einer Master-Arbeit. Die Technischen Betriebe Velbert AöR betreuen diese Arbeit und die RK GmbH unterstützt mit der Auswertung und Bereitsstellung von Daten aus Videoerhebungen.

Verstärkung für das RK Team

01.11.2016

Seit dem 01. November 2016 verstärkt Maximilian Wicke das Team der RK GmbH. Er ist Studierender des Verkehrswirtschaftsingenieurwesens an der Bergischen Universität in Wuppertal und unterstützt uns in der aktuellen Projektbearbeitung.

Verkehrsuntersuchung für den vorhabenbezogenen B-Plan 5/16 "Wittekindstraße/Walpurgisstraße" in Essen

26.10.2016

In Essen-Rüttenscheid ist auf dem ehemaligen Conrad-Firmengelände die Errichtung von Wohnungen und einer Kindestagesstätte geplant. Die RK GmbH ist beauftragt, eine Verkehrsuntersuchung für die leistungsfähige Erschließung des Geländes zu erstellen. 

Detailplanung für eine Fußgänger-Lichtsignalanlage in Wachtberg

14.10.2016

Die Gemeinde Wachtberg plant an der L123 in Niederbachem die Anordnung einer signalisierten Fußgängerquerung. Die RK GmbH erstellt die verkehrsabhängige Steuerung für die Lichtsignalanlage.

Verkehrliche Nachweise für ein geplantes Seniorenpflegeheim in Nidda

06.09.2016

In der Stadt Nidda soll ein Seniorenpflegeheim an der Bundesstraße 457 entstehen. Dafür soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. In diesem Zusammenhang ermittelt die RK GmbH das zukünftige Verkehrsaufkommen und erstellt rechnerische Leistungsfähigkeitsnachweise

Machbarkeitsstudie für eine geplante Wohnbebauung in Hürth

15.08.2016

Auf dem Gelände des früheren Rangier- und Güterbahnhofs in Hürth-Hermülheim soll eine Wohnbebauung entstehen. Dazu soll ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt werden. Als Grundlage dafür erstellt die RK GmbH eine verkehrliche Machbarkeitsstudie und eine mikroskopische Verkehrsflusssimulation. Dabei berücksichtigt wird auch die geplante Verlängerung der Stadtbahnlinie 19 bis Hermülheim.

Verkehrsuntersuchung für ein Logistikzentrum in Berlin Bohnsdorf

30.07.2016

In unmittelbarer Nähe zum neuen Flughafen Berlin Brandenburg entsteht an der B96a ein Gewerbegebiet. Die RK GmbH erstellt eine Verkehrsuntersuchung für die Erschließung eines geplanten Logistikzentrums.

Mitgliedschaft in der FGSV e.V.

13.07.2016

Die Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH ist der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen beigetreten

Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH startet in Wülfrath

01.07.2016

Die Rudolf Keller Verkehrsingenieure GmbH ist ab sofort kompetenter Ansprechpartner für unsere Kunden in allen Fragen des Verkehrswesens. Mit einem dreiköpfigen Team ist die Gesellschaft breit aufgestellt um interessante Themen der Verkehrsplanung, der Verkehrsanlagenplanung und der Verkehrssteuerung in enger Kooperation mit den Auftraggebern zu bearbeiten. Der Standort in Wülfrath, mitten im Städtedreieck Düsseldorf, Essen und Wuppertal gelegen, ist dabei ideal, um viele Kunden in kurzer Zeit zu erreichen.